Webseite pflegen am Computer
Vorüberlegungen

Deine Webseite pflegen: das sind deine To-Do’s

Du hast es endlich geschafft – deine Webseite ist fertig. Stolz klickst und scrollst du dich durch die Seiten. Sieht toll aus! Endlich hast du ein gutes Gefühl, wenn Kund_innen nach deiner Webseite fragen. Bis dahin war es ein weiter Weg.

 

Doch halt! Eine Webseite ist niemals fertig. Es gibt ständig etwas zu ändern, anzupassen oder zu optimieren. Vergiss nicht, dass du deine Webseite pflegen musst, und zwar permanent.

 

Folgende Szenarien könnten auf dich zukommen

 

1. Dein Business verändert sich

Du merkst im Tagesgeschäft, dass du dein Angebot umstrukturieren musst. Oder du hast neue tolle Projekte abgewickelt oder zufriedene Kund_innenstimmen erhalten. Du entwickelst dich weiter, und das soll natürlich auch deine Webseite widerspiegeln. Schließlich ist sie deine digitale Visitenkarte.

 

2. Du wirst online nicht gefunden

Deine Webseite wird bei Google nicht gefunden – ergo, du ziehst online keine neuen Kund_innen an. Du findest heraus, dass du mit einem eigenen Blog gute Karten hast, dich in den Suchanfragen besser zu positionieren. Ein Blog soll her!

 

3. Deine Webseite ist veraltet

Deine Webseite ist nun schon einige Jahre live. Doch das Internet verändert sich schnell, denn digitale Jahre sind kürzer. Das Design deiner Webseite benötigt dringend ein frisches Design, es gibt neue Sicherheitsupdates und das Internetrecht hat sich auch verändert.

 

 

Mit der Zeit gehen: Webseite pflegen

 

Was zur Webseiten-Pflege dazu gehört

Design

– Corporate Identity (CI) anpassen
– Blog einrichten und Beiträge erstellen
– neue Unterseiten und Funktionen erstellen
– Responsivität der Seite einrichten

 

Content

– Texte neu erstellen oder überarbeiten
– Blog einrichten und Beiträge erstellen
– Bilder suchen, erstellen, bearbeiten und einpflegen
– Termine aktualisieren
– Artikel im Onlineshop ergänzen und aktualisieren
– Webseite für Suchmaschinen optimieren
– Web-Analyse-Tools (z. B. Google Analytics) einrichten und auswerten
– Links und Backlinks pflegen
– Plugins installieren und einrichten
– tote Links entfernen
– Webseite-Performance checken

 

Sicherheit

– Webseite-Daten und Backups von Datenbanken sichern
– SSL-Zertifikate einbinden
– Sicherheits-Updates für CMS- oder Shop-Systeme (WordPress, Joomla, Typo3 usw.) durchführen
– Webseiten-Daten sichern
– Sicherheitsupdates durchführen
– Rechtliche Informationen aktualisieren

 

 

Fazit: Eigene Webseite pflegen

Ruh dich nicht auf deiner fertig erstellen Webseite aus. Deine Webseite ist deine digitale Visitenkarte. Und eine professionelle Webseite vermittelt auch ein professionelles Bild deiner Arbeit.

 

Du kommst nicht umhin, Zeit und Kosten in die Pflege deiner Webseite zu investieren. Aber du brauchst auch keine Angst davor haben. Du musst nicht alles selbst machen. Es gibt viele Möglichkeiten, deine Webseite pflegen zu lassen.

 

Photo by Hannah Wei on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.