Blog erstellen mit Donuts
Online Marketing

Einen eigenen Blog erstellen – 9 gute Gründe

Einen eigenen Blog erstellen? Das macht Arbeit – aber es gibt viele gute Gründe für dein Unternehmen, warum du jetzt damit anfangen solltest. Ich habe mich grade erst selbst dazu entschieden, einen Blog zu starten, um mich als Selbstständige besser online zu positionieren.

 

Und welches Thema ist als erster Beitrag besser geeignet als alle Gründe zusammen zu fassen, die mich überzeugen?

 

1. Ranking bei Google steigern

Mit einem Blog erzeugst du mit der Zeit viele Inhalte auf deiner Webseite. Google mag aktuelle Inhalte und rankt diese höher als verstaubte Seiten. Optimierst du deine Seite für Suchmaschinen (SEO), ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass jemand auf deine Seite gelangt, wenn er zum Beispiel nach „Blog erstellen“ sucht.

2. Backlinks erzeugen

Durch einen Blog erzeugst du mehr Links, die von anderen auf ihren Webseiten verlinkt werden können. So finden dich andere Leser*innen leichter.

3. Dich als Expert*in positionieren

Indem du wertvolle Tipps oder News aus deiner Branche teilst, signalisierst du deinen Besuchern: „Ich habe Ahnung von dem, was ich tue. Und ich bin auf dem neuesten Stand.“ Lieferst du professionelle Arbeit auf deinem Blog ab, wissen deine potentiellen Kund*innen, dass sie bei dir richtig sind.

4. Mehr lernen

Indem du auf deinem Blog ein Thema deinen Leser*innen aufbereitest, beschäftigst du dich während der Recherche intensiv damit. So stößt du wahrscheinlich auf aktuelle Studien oder Technologien, die dir selbst neues Wissen vermitteln.

5. Individuelles Marketing

Erstellst du einen eigenen Blog, gib ihm Persönlichkeit. Nutze besondere Details, an denen dich deine Leser*innen wieder erkennen und genau deshalb zu dir zurück kommen. Du entscheidest über Schreibstil, Design und Aufmachung – sei individuell und du schaffst das beste Marketinginstrument.

6. Inhalte für Social Media

Immer nur Selfies oder Schreibtische mit Kaffee posten? Ja, mache ich selbst auch und sieht immer noch gut aus. Aber es braucht genauso Blogposts mit Mehrwert. Wie finde ich einen Fotografen, der mir meine Homepage-Fotos macht? Mit welchen Tools kann ich mein Ranking bei Google verbessern? In welchen Seminaren kann ich mir einen Selbstbewusstseins-Boost holen? Finde Probleme, die deine Zielgruppe bewegt und löse sie.

7. Interaktion mit deinem Netzwerk

Beliebte Blogbeiträge sind Interviews mit anderen Unternehmer*innen aus deinem Berufsfeld. So gewinnen deine Leser*innen neue Perspektiven und Wissen. Verlinkt oder interviewt dich jemand aus deinem Netzwerk ist das eine der wertvollsten Empfehlungen, die du bekommen kannst.

8. Neue Kunden gewinnen

Erstellst du Blogbeiträge, machst du deine Besucher vielleicht auf Themen aufmerksam, die ihnen noch nicht bewusst waren. Eigentlich wollten sie herausfinden, warum sie keine Kund*innen finden – und lernen dann mehr über SEO. Und möglicherweise finden sie bei dir auch gleich das passende Angebot, ihr Problem zu beheben.

9. Du bekommst Feedback

laut einer Studie von Bitcom Kundenbewertungen in Online-Shops als Entscheidungshilfe vor dem Kauf von Produkten. Positive Kommentare zu deinen Blogbeiträgen funktionieren ähnlich. Bekommst du Lob für einen Beitrag, vermittelst du anderen Leser*innen, dass du einen guten Job machst.

In den Kommentaren können deine Leser*innen außerdem Feedback abgeben, persönliche Erfahrungen schildern und Fragen stellen. Du trittst automatisch in Kontakt mit ihnen und erfährst mehr darüber, was deine potentiellen Kunden wirklich brauchen.

Eigenen Blog erstellen – Fazit

Lohnt sich der Zeitaufwand in einen Blog? Unbedingt! Du setzt dich automatisch viel intensiver mit deinem Business und deinen potentiellen Kunden auseinander und entwickelst deine Corporate Identity. Außerdem hilft ein Blog, besser bei Google gefunden zu werden, dich als Expert*in zu positionieren und Kunden zu gewinnen.

 

Photo by Heather Ford on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.